Der Sittich Die Deutschlehrerin So ein Theater Vermisst! Was geschah mit Agatha Christie Traumnovelle LEONARD COHEN
We Take Berlin
Eine blassblaue Frauenschrift Drei Männer im Schnee ER IST WIEDER DA MISS DAISY UND IHR CHAUFFEUR Des wird do eh nix - Valentin

Der Sittich

Der Sittich

Berliner Erstaufführung

Der Sittich

Komödie von Audrey Schebat
Deutsch von Leyla-Claire Rabih und Frank Weigand

Regie: Karin Bares

Mit: Eva Mannschott und Matthias Freihof

Ein Ehepaar jenseits der Silberhochzeit hat ein befreundetes Paar zum Abendessen eingeladen. Kurz vor der Verabredung sagt der gemeinsame Freund das Essen ab. Bei ihnen sei eingebrochen worden und außerdem könne er seine Frau nicht erreichen. Leicht irritiert beginnen die Gastgeber darüber zu spekulieren, was der wirkliche Grund für die Absage ist – eine Autopanne oder vielleicht gar eine Trennung? Letzteres ist zumindest ihre Theorie: Katharina hat David verlassen, was ihr Mann für völlig ausgeschlossen hält! Allmählich geraten sie in eine leidenschaftliche Diskussion über ihre Freunde, aber letztlich über sich selbst und ihre eigene Beziehung. Dabei wird schnell deutlich, dass er seiner Vorliebe für „Herrklärungen“ gerne freien Lauf lässt. Sie kontert mit einer vorgeblichen Naivität, die sich zunehmend als hintersinnig erweist.
Mit feinem Gespür für den absurd komischen Alltag von Paarbeziehungen stellt das Stück die konventionellen Rollenbilder genüsslich auf den Kopf und feierte damit bei der Uraufführung am Théâtre de Paris einen großen Erfolg.

„Karin Bares inszeniert Audrey Schebats Geschlechterkrieg mit feinem Humor (…)
Zwei pointiert und nuanciert aufspielende Schauspieler in der gnadenlosen Dekonstruktion einer in vorgestrigen Geschlechterrollen erstarrten Ehe. Grandios.“
Ulrike Borowczyk, Berliner Morgenpost